Stadt Gladbeck

Auftaktveranstaltung zum Start des Gladbecker Bündnisses

Der Startschuss für die Arbeit des Gladbecker Bündnisses für Familie – Erziehung, Bildung, Zukunft fiel in Form einer großen Auftaktveranstaltung, die am 01. Juli 2005 im Innovationszentrum Wiesenbusch Gladbeck (IWG) stattfand.

Die Richtung, die das Gladbecker Bündnis einschlagen solle, wurde bereits von Bürgermeister Ulrich Roland in seinem Vortrag zur „Familie im Brennpunkt der modernen Leistungsgesellschaft“ definiert: „Unser Ziel muss es sein, Kinder und Familien zu befähigen, in der modernen Leistungsgesellschaft zu bestehen!“  

Da diese Aufgabe weder den Familien noch den Kindergärten oder Schulen allein zugemutet werden kann, wurde das Gladbecker Bündnis ins Leben gerufen – eine starke Vernetzung und Abstimmung der zahlreichen Bündnispartner untereinander sind wichtige und heutzutage fast unverzichtbare Schritte, die auf dem Weg zu einem neuen Bildungs- und Erziehungsverständnis gegangen werden müssen.    

Aber auch über die „Grundlagen der Erziehung und Wertevermittlung“ wurde referiert, hier von Maria Weijers, der Leiterin des Naturkindergartens Frochtwinkel. Des Weiteren standen die Themen „Stärkung der Mitarbeit und Verantwortung der Eltern im Gesamtprozess Bildung und Erziehung“ (Referentin war hier Christa Schniering, Leiterin des Kindergartens Oase) sowie die „Offene Ganztagsgrundschule“ (vorgetragen von Martina Braun, Leiterin der Regenbogenschule) auf der Agenda der Auftaktveranstaltung.  

All diese Themen, nicht zuletzt auch die Kooperation zwischen Wirtschaft und Schule (Vortrag von Dietmar Schlug, INEOS Phenol), verdeutlichen, dass die Ziele des Gladbecker Bündnisses nur in gemeinsamer Arbeit der verschiedenen Bildungsträger erreicht werden können.  

Konkret wurde es dann am Nachmittag: die Werkstätten, die zukünftig die inhaltliche Arbeit des Gladbecker Bündnisses für Familie – Erziehung, Bildung, Zukunft bestreiten sollen, konstituierten sich in vier Foren und legten bereits die ersten wichtigen Themen fest, die bei den weiteren Treffen der Werkstätten auf der Tagesordnung stehen würden.  

Bis heute, fast vier Jahre nach der Auftaktveranstaltung, haben diese Werkstätten bereits viele eindrucksvolle Ergebnisse vorlegen können. Dank dem Engagement der Bündnispartner konnten Gladbecker Mädchen, Jungen und Familien schon von vielen neuen Projekten profitieren.