Stadt Gladbeck

Bildungsprojekt Grundschule

Das Bildungsprojekt Grundschule wird als Pilotprojekt an der Uhlandschule in Butendorf durchgeführt. Verantwortlich sind die beiden Sozialpädagoginnen Jutta Arndt und Angelika Tacke.

Das Hauptanliegen ist es, jedes Kind anzunehmen und gemäß seiner Fähigkeiten zu fördern, um somit eine tragfähige und nachhaltige Grundlage für die Bildung auf dem weiteren Lebensweg des Kindes zu schaffen.

Übergeordnetes Ziel des Projektes ist die Verbesserung der Bildungschancen von Jungen und Mädchen besonders aus sozial benachteiligten, bildungsfernen sprachlich-kulturellen Minderheitsgruppen.  Das Konzept, das Jutta Arndt und Angelika Tacke dazu entwickelt haben, steht unter dem Leitsatz „Ohne Erziehung keine Bildung“. 

Die drei Säulen des Projektes sind die Elternarbeit, die Konfliktbearbeitung und Gewaltprävention sowie die Unterstützung schulischer Arbeit. Bei der Elternarbeit sollen die Eltern für das Thema „Schule“ sensibilisiert werden, auch soll ein Vertrauensverhältnis zwischen der Schule und den Eltern aufgebaut werden. Dazu wird unter anderem ein wöchentlich stattfindendes „Elterncafé“ angeboten, bei dem Eltern sich untereinander austauschen können, aber auch den Kontakt zur Schule finden.

Des Weiteren gibt es das Angebot zur Gesprächsmoderation zwischen Eltern und Lehrern sowie die individuelle Einzelfallhilfe und –beratung.  

Bei der Konfliktbearbeitung und Gewaltprävention geht es um die Förderung des friedlichen und respektvollen Umgangs miteinander. Die Lehrer werden durch die beiden Sozialpädagoginnen unterstützt und entlastet. Auch ein Erziehungskonzept wird gemeinsam mit dem Lehrerkollegium erarbeitet. Dabei sollen die Kinder auch lernen, sich mit ihrem eigenen Fehlverhalten konstruktiv auseinander zu setzen.

Dazu gibt es ein Betreuungsangebot in den Pausen, das von den beiden Sozialpädagoginnen entwickelt wurde und seit September 2008 auch durchgeführt wird.

Die dritte Säule, also die Unterstützung schulischer Arbeit, besteht im Wesentlichen aus zwei Elementen. Zum einen werden Einzel- und Kleingruppen je nach Bedarf gefördert, um Defiziten entgegenzuwirken. Zum anderen werden Lehrerinnen und Lehrer durch die Team-teaching-Methode unterstützt, bei der die Sozialpädagoginnen zeitgleich mit der Lehrkraft im Klassenraum agieren.  

Ein besonderes Aufgabenfeld von Jutta Arndt und Angelika Tacke ist auch die Betreuung des Trommelprojektes „Kinder sind der Rhythmus dieser Welt“, das im Rahmen der Kulturhauptstadt 2010 durchgeführt wird. Die Uhlandschule ist bei diesem Projekt Patenschule, die „Trommel-Kids“ traten bereits mehrmals auf, unter anderem bei der Stadtbildungskonferenz 2008, dem Familientag 2008 und bei der Eröffnung des neuen OGS-Gebäudes der Uhlandschule.

Seit die Uhlandschule Patenschule bei diesem Projekt ist, hat jedes Kind eine Trommel. Diese werden von den Eltern gebastelt und von den Kindern dann selbst bunt gestaltet. Durch diese Einbeziehung von Eltern, Kindern und Lehrern wird die Schulgemeinschaft gestärkt und gefördert!